Einleitung

Neu seit 1887

Die Messe Kunst und Handwerk gehört zu den ältesten und renommiertesten ihrer Art in Deutschland. Seit über 130 Jahren steht sie ein für die Förderung des jeweils zeitgenössischen Kunsthandwerks.

Veranstaltet vom Museum für Kunst und Gewerbe und seinem Freundeskreis, der Justus Brinckmann Förderges.mbH, ist die Messe eingebunden in die kulturpolitische Agenda des Hauses, das sich einerseits die Bewahrung von traditionsreichen Kulturtechniken, andererseits die kritische Analyse aktueller Entwicklungen in den Künsten und deren Präsentation auf die Fahnen geschrieben hat. Eine hochkarätig besetzte Fachjury garantiert für die Qualität und das anhaltend hohe Niveau, dem die Messe ihren deutschlandweit hervorragenden Ruf verdankt.

Die Messe bietet ein Forum, auf dem traditionelle und innovative handwerkliche und gestalterische Techniken aufeinandertreffen. Sie ist ein wichtiger Impulsgeber und - in dieser Hinsicht einzigartig - Wegbereiter für die berufliche Karriere zahlreicher Kunsthandwerker. Die fruchtbare Entfaltung kreativer Potentiale benötigt ein Experimentierfeld jenseits schnelllebiger, durch ökonomische Zwänge geprägter Produktionsprozesse, und hierfür stellt die Messe Kunst und Handwerk den nötigen Freiraum bereit.

Die aktuelle Wertediskussion um Ökologie und neuen Luxus, Unikat und Massenprodukt, Produktions- und Arbeitsbedingungen beschert den Messen für Kunsthandwerk eine neue Aktualität. Angesiedelt zwischen den Polen Tradition und Innovation bilden sie ein zentrales Forum für die Auseinandersetzung mit kulturellem Wissen um handwerkliche Techniken, Materialeigenschaften und nachhaltiger Verarbeitung.