Justus Brinckmann Förderpreis 2017

Junges Kunsthandwerk im Fokus

Der Justus Brinckmann Förderpreis ist mit € 2.500 dotiert. Jedes Jurymitglied schlägt einen oder mehrere Nachwuchstalente als Kandidaten vor, aus deren Kreis die Jury gemeinsam eine Auswahl für den Preis nominiert. Diese überwiegend jüngeren Positionen fokussieren auf neuen Fusionen zwischen Kunsthandwerk und Design.

Die Nominierten stellen ihre Arbeiten im Rahmen der Messe aus. Der Preisträger wird von der Jury am Tag der Eröffnung der Messe ausgewählt und während der Eröffnungsfeier am 23. November 2017 um 19 Uhr bekanntgegeben.

Gewinner des Justus Brinckmann Förderpreises 2017: KARAK

Zeitgenössische Computertechnik trifft in der jungen Fliesenmanufaktur von Martha Debrevec-Rauch, Sebastian Rauch und Thomas Rösler auf traditionelles japanisches Handwerk. Den Fliesen von KARAK wird mittels dem Zusammenspiel von digital entwickelten Ornamenten und traditioneller Raku-Brenntechnik eine individuelle Oberfläche verliehen, die jedes Stück zu einem Unikat macht.
 



"KuQua-Hex", Raku, Keramik, gebrannt / Foto: Beat Bühler

Karak

Sebastian Rauch, Marta Rauch-Debevec, Thomas Rösler
Quadernstr. 7
A-6824 Schlins
Österreich
Tel.: +43 680 3131 600
office[at]karak.at
www.karak.at


 

Alle Nominierten von 2017 finden Sie hier im Überblick.

Hier geht es zum Archiv des Förderpreises.